01. Juni 2022



TSG hält doch noch die Klasse


Relegationsturnier wird zur Nervenprobe / Schlussdoppel bringt die Erlösung / Leide und Hellinger führten durch unruhige Saison

Kurz vor 21 Uhr war es endlich Gewissheit: Die Tischtennisspieler der TSG Lützelsachsen besitzen auch in der kommenden Spielzeit das Recht, in der Bezirksklasse Rhein-Neckar aufzuschlagen. Nach dem denkbar knappen Verpassen des direkten Klassenerhalts vor Wochenfrist – ein 8:8 bei der SG Birkenau/Hemsbach II hatte hierfür nicht gereicht – wuchsen die TSG-Akteure beim in der eigenen Halle ausgetragenen Relegationsturnier mit den Vizemeistern der beiden Kreisliga-Staffeln weiterlesen ...


18. Mai 2022



Entscheidung im Abstiegskampf vertagt


Fernduell mit TV Viernheim spitzt sich zu / Jugend bleibt ungeschlagen

Nun kommt es also doch zum Showdown am letzten Spieltag: Trotz eines hart erkämpften 8:8 im Heimspiel gegen den TTC Weinheim IV, der sich zunächst wie ein Big Point anfühlte, konnten sich die Tischtennisspieler der TSG Lützelsachsen noch nicht über den Klassenerhalt in der Bezirksklasse Rhein-Neckar freuen, da ihnen die direkte Konkurrenz vom TV Viernheim mit ihrem 9:7 über den TTV Weinheim-West III nachträglich einen Strich durch die Rechnung machte. weiterlesen ...


Nächste Spiele und Termine im Überblick





Weitere Berichte


11. Mai 2022

TSG krönt sich zum Meister


Premierentitel der neuen Generation / Packender Auftritt der Ersten / Reserve feiert Klassenerhalt

Es ist vollbracht: Mit einem souveränen 7:3-Auswärtssieg im direkten Duell mit dem Verfolger TTV Weinheim-West sicherten sich die U15-Schüler der TSG Lützelsachsen die Kreisliga-Meisterschaft und damit den ersten Titel der neuen, aufstrebenden Lützelsachsener Nachwuchs-Generation. weiterlesen ...



04. Mai 2022

Tolle Moral trotz Personalnot


Lützelsachsen unterliegt Viernheim mit 5:9 / Saisonabschluss der zweiten Schülermannschaft

Auf den ersten Blick mag die 5:9-Niederlage der TSG Lützelsachsen II beim TSV Amicitia Viernheim IV als herbe Enttäuschung verbucht werden. Betrachtet man jedoch die Tatsache, dass die Gäste lediglich zwei Akteure aufbieten konnten, die zu Saisonbeginn tatsächlich als Stammspieler für diese weiterlesen ...



27. April 2022

Haufe macht es am Spannendsten


Lützelsachsen II verpasst die Überraschung / Schüler-Debüt für Zhongtian Zheng

Der Tabellenführer war eine Nummer zu groß: Bei der 4:9-Heimniederlage gegen die DJK Wallstadt III verkauften sich die Tischtennisspieler der TSG Lützelsachsen II über weite Strecken teuer, verpassten einen ohnehin nicht eingeplanten Punktgewinn letzten Endes aber deutlich. weiterlesen ...



13. April 2022

TSG siegt im Schnelldurchgang


Vorderes Paarkreuz als Faustpfand / Reserve absolviert zweimal die volle Distanz

Mit 9:2 überraschend deutlich gewann die TSG Lützelsachsen ihr Bezirksklasse-Auswärtsspiel beim bis dato höher platzierten TV Viernheim. Wenngleich die Hausherren durch das Fehlen von Jöst und Sriratanakoul ohne ihre beiden Topspieler angetreten waren, wussten die weiterlesen ...



06. April 2022

Gerechtes Remis im Nachbarschaftsduell


Gallenstein und Hellinger mit voller Punkteausbeute / Herber Dämpfer für die Reserve

In ihrem Fazit waren sich die beiden Mannschaften unmittelbar nach Spielende einig: Mit dem 8:8 hatte eine sportliche Veranstaltung, die keinen Verlierer verdient gehabt hätte, ein gerechtes Resultat gefunden, wenngleich die Punkteteilung weder für die TSG Lützelsachsen noch für den SV Rippenweier den erhofften „Big Point“ im Abstiegskampf der Bezirksklasse weiterlesen ...



30. März 2022

Bauer mit makellosem Wochenende


Hellinger und Baritz in Topform / Zweite Mannschaft blickt nach oben / Siegreiche Schüler

Die Tischtennisspieler der TSG Lützelsachsen haben im Abstiegskampf der Bezirksklasse Rhein-Neckar eine weitere Überraschung knapp verpasst. Nach dem 9:7-Erfolg über die DJK St. Pius II vor Wochenfrist unterlagen die ersatzgeschwächten Bergsträßer nun bei der drittplatzierten DJK Käfertal/Vogelstang III mit 6:9 und belegen damit weiterhin den Abstiegs-Relegationsplatz weiterlesen ...



22. März 2022

TSG schafft den Befreiungsschlag


9:7 nach 4:7 gegen St. Pius II / Hellinger überragt im Schlussdoppel / Schüler-Debüt für Jörder

„Saase lebt!“, freute sich nicht zuletzt Sportwart Alexander Stadler in der internen Abteilungs-Chatgruppe über den nur von wenigen Optimisten erwarteten Heimsieg der TSG Lützelsachsen über den Tabellenzweiten von der DJK St. Pius II. Und nicht nur das 9:7-Endergebnis sorgte für spontane Begeisterung; auch die Art und Weise, mit der das von Personalsorgen gebeutelte Team um Mannschaftsführer Peter Leide einen weiterlesen ...



17. März 2022

Überraschungserfolg durch Mika Kempgens


Drei Lützelsachsener für die Verbandsrangliste qualifiziert

Im Rahmen des regionalen Jugend-Ranglistenturniers bei der TTG Walldorf konnte der Tischtennis- Nachwuchs der TSG Lützelsachsen weitestgehend an seine jüngsten Erfolge auf der Bezirksebene anknüpfen und gleich drei Akteure für die anstehende Verbandsrangliste qualifizieren. In der U15-Konkurrenz gewann Julius Hoffner seine Vorrundengruppe souverän, spielte auch in der Endrunde stark auf und belegte mit nur einer Niederlage gegen den späteren Ranglistensieger weiterlesen ...



01. März 2022

Lützelsachsener Nachwuchs lässt aufhorchen


Fünf TSG-Akteure für Regionsrangliste qualifiziert / Stadler entscheidet U15-Konkurrenz für sich

Mit zahlreichen, teils überraschenden Erfolgserlebnissen kehrte der Tischtennis-Nachwuchs der TSG Lützelsachsen von der Bezirksrangliste Jugend des Rhein-Neckar-Bezirks, die in diesem Jahr von der DJK Wallstadt ausgerichtet wurde, zurück. Von sieben Teilnehmern in vier Altersklassen qualifizierten sich gleich fünf TSG-Talente für die am 12. und 13. März in Walldorf stattfindende Regionsrangliste, darunter der furiose Gesamtsieg Jakob Stadlers in der U15-Konkurrenz. weiterlesen ...




Archive

 2016   2017   2018   2019   2020   2021 











01. Juni 2022


Relegationsturnier wird zur Nervenprobe / Schlussdoppel bringt die Erlösung / Leide und Hellinger führten durch unruhige Saison

TSG hält doch noch die Klasse

Kurz vor 21 Uhr war es endlich Gewissheit: Die Tischtennisspieler der TSG Lützelsachsen besitzen auch in der kommenden Spielzeit das Recht, in der Bezirksklasse Rhein-Neckar aufzuschlagen. Nach dem denkbar knappen Verpassen des direkten Klassenerhalts vor Wochenfrist – ein 8:8 bei der SG Birkenau/Hemsbach II hatte hierfür nicht gereicht – wuchsen die TSG-Akteure beim in der eigenen Halle ausgetragenen Relegationsturnier mit den Vizemeistern der beiden Kreisliga-Staffeln mehrfach über sich hinaus und nahmen ihre zahlreich vertretene Anhängerschaft mit auf eine regelrechte Achterbahnfahrt der Gefühle.

Der 9:5-Erfolg der DJK St. Hildegard/Lindenhof im Auftaktspiel gegen den TTV Weinheim-West IV setzte die Gastgeber bereits insofern unter Zugzwang, als man nun ebenfalls den TTV bezwingen sollte, um im abschließenden Match gegen Lindenhof nicht unbedingt auf einen Sieg angewiesen zu sein. Erwartungsgemäß brachten Leide/Hellinger die TSG souverän in Führung, doch Schröder/Stadler in drei und Baritz/Bauer in fünf Durchgängen kassierten die ersten Rückschläge. Als sich Mannschaftsführer Peter Leide daraufhin dem furios aufspielenden Felix Ernst beugen musste, machte sich zum ersten Mal Skepsis in der Halle breit. Mit ihren wichtigen Fünfsatzsiegen jeweils nach Rückstand hielten Riccardo Ibba und Jonathan Hellinger die Lützelsachsener Hoffnungen aber am Leben und Alexander Stadlers Verlust gegen Martin Sauer wurde sogleich von David Baritz und Michael Bauer zur erstmaligen TSG-Führung gekontert.
Nun zeigte Leide beim 3:1 über Yueran Zhou sein wahres Gesicht, ehe auch Ibba gegen den grandiosen Ernst das Nachsehen hatte, Hellinger gegen Sauer jedoch postwendend auf 7:5 erhöhte. Den zumindest für ein Remis noch fehlenden achten Punkt verpassten in der Folge allerdings Stadler in drei Sätzen sowie Baritz und Bauer jeweils im Finaldurchgang, sodass bei einem plötzlichen 7:8-Rückstand das Schlussdoppel Leide/Hellinger Schadensbegrenzung betreiben musste und Lützelsachsen zumindest das Unentschieden sicherte. Ein Erfolg über die als etwas stärker eingeschätzten und inzwischen ausgeruhten Mannheimer war nun also tatsächlich Voraussetzung für den Klassenverbleib.

Auch gegen die Gäste aus Lindenhof marschierte das in dieser Saison herausragende Doppel Leide/Hellinger vorne weg und brachte mit einem 13:11 im fünften Satz gegen Hohenadel/Lischka die Halle erstmals zum Beben. Zwar mussten sich Ibba/Stadler im parallel ausgetragenen Doppel gegen die Beck-Brüder mit 1:3 geschlagen geben, doch gerade Stadler präsentierte sich in seinem vorerst letzten Spiel für die TSG in bestechender Form. Die 2:1-Führung besorgten schließlich Baritz/Bauer, indem sie ihre Aufholjagd nach 0:2-Rückstand gegen Kiefer/Mainka krönten. Im Anschluss an Peter Leides Erfolg über Marco Beck zogen Ibba, Hellinger und Stadler in Serie den Kürzeren; Baritz' Ausgleich zum 4:4 konterte Lindenhofs Kapitän Michael Kiefer in drei ungefährdeten Sätzen gegen Bauer.
Nun war die sich immer besser füllende Halle gefragt und tatsächlich peitschte das Lützelsachsener Publikum mit zahlreichen Ehemaligen, Jugendspielern und weiteren Schaulustigen die Mannschaft unbeirrt nach vorne: Leide behielt im fünften Durchgang gegen Nico Beck hauchdünn die Oberhand, Ibba zwang Marco Beck in die Knie und Hellinger verbuchte in einem Fünfsatz-Krimi gegen Hohenadel mit 11:9 ein unverzichtbares Happy End. Als Stadler daraufhin gegen Lischka das Nachsehen hatte und Baritz gegen Kiefer deutlich unterlag, steuerte das bereits bis dahin mitreißende Spiel beim Zwischenstand von 7:7 auf sein verdientes Finale zu, in dem nichts als zwei Siege die TSG in der Liga halten würden.
Teil 1 der Pflicht erledigte Bauer, der beim 3:0 über Mainka zum richtigen Zeitpunkt sein bestes Tischtennis auspackte. Im anschließenden Schlussdoppel galten Leide/Hellinger gegen die Beck- Brüder nicht zwangsläufig als Favoriten, doch mit einer bewusst offensiv gewählten Strategie, einer Alles-oder-Nichts-Mentalität und einem euphorisierten Publikum im Rücken zwangen die beiden TSG-Dauerbrenner auch ihre letzten Kontrahenten in die Knie und sorgten damit für einen Mix aus überschwänglicher Freude und grenzenloser Erleichterung in ihren Reihen.

Eine von ungeahnten Personalsorgen geprägte Spielzeit fand damit doch noch einen versöhnlichen Abschluss. Und über die Erkenntnis hinaus, auch mit drei Reservespielern durchaus wettbewerbsfähig zu sein, werden insbesondere der abteilungsinterne Zusammenhalt und die ständige Bereitschaft zur Aushilfe in der höherklassigen Mannschaft in Erinnerung bleiben, die die TSG durch die wohl unruhigste Saison seit Jahrzehnten trugen.
Neben den Stammspielern Peter Leide (20 Einsätze, Mannschaftsführer) und Jonathan Hellinger (20) traten 2021/22 Martin Schröder (16), David Baritz (11) Peter Beck (10), Peter Gallenstein (9), Riccardo Ibba, Timo Dremel (je 8), Michael Bauer (7), Alexander Stadler (6), Günter Schröder (3), Rolf Dremel und Gajur Erk (je 1) für die TSG an die Tische, wobei Baritz, Stadler und Bauer „nebenbei“ auch das Rückgrat der zweiten Mannschaft in der Kreisklasse A bildeten, die einen sehr guten vierten Platz einfahren konnte. Mit Blick auf die kommende Runde wird jedoch mit einigen personellen Änderungen zu rechnen sein, da der pausierende Martin Schröder, der zugunsten der Jugendarbeit verzichtende Alexander Stadler sowie der bereits zur Winterpause ausgeschiedene Timo Dremel vorerst nicht mehr als aktive Spieler zur Verfügung stehen werden.




zum Seitenanfang









18. Mai 2022


Fernduell mit TV Viernheim spitzt sich zu / Jugend bleibt ungeschlagen

Entscheidung im Abstiegskampf vertagt

Nun kommt es also doch zum Showdown am letzten Spieltag: Trotz eines hart erkämpften 8:8 im Heimspiel gegen den TTC Weinheim IV, der sich zunächst wie ein Big Point anfühlte, konnten sich die Tischtennisspieler der TSG Lützelsachsen noch nicht über den Klassenerhalt in der Bezirksklasse Rhein-Neckar freuen, da ihnen die direkte Konkurrenz vom TV Viernheim mit ihrem 9:7 über den TTV Weinheim-West III nachträglich einen Strich durch die Rechnung machte.

Gegen den ebenfalls noch im Abstiegskampf steckenden TTC gingen die Hausherren in den Eingangsdoppeln durch die Erfolge von Leide/Hellinger und Gallenstein/Beck mit 2:1 in Führung, die Mannschaftsführer Peter Leide gegen Ramon Bäurle souverän ausbaute. Den Weinheimer Anschluss durch Mario Mohr konterten Peter Gallenstein, Jonathan Hellinger und Peter Beck furios, ehe Lennard Schleweis die Gäste durch sein 3:0 über David Baritz auf 3:6 heranbrachte. Als Leide gegen Mohr im Entscheidungssatz hauchdünn die Nase vorn behielt und auch Riccardo Ibba gegen Ramon Bäurle punktete, lagen angesichts des 8:3-Zwischenstandes plötzlich fünf Matchbälle auf Seiten der TSG, der in der Folge jedoch das Spielglück abhanden zu kommen schien. Denn sowohl „die Mitte“ um Gallenstein und Hellinger als auch das hintere Paarkreuz um Beck und Baritz – Letztere jeweils dramatisch mit 10:12 im fünften Satz – zogen in der zweiten Einzelrunde durchweg den Kürzeren. So musste wie schon vor Wochenfrist das Schlussdoppel über den Spielausgang entscheiden und anders als beim 9:7 über den TTV Weinheim-West ließen Leide/Hellinger den Sieg dieses Mal knapp liegen.

Die letzte Möglichkeit auf die womöglich noch fehlenden Punkte bietet sich der TSG am Samstag im Auswärtsspiel bei der bereits sicher abgestiegenen SG Birkenau/Hemsbach II. Ob und wie viele Zähler für den Klassenerhalt notwendig sein werden, hängt jedoch auch vom Resultat des TV Viernheim bei seinem wenige Stunden zuvor angesetzten Auswärtsspiel in Käfertal ab. Nichtsdestotrotz würde ein Lützelsachsener Sieg im vorderen Odenwald den sicheren Ligaverbleib bedeuten.

Zum Schaulaufen der ungeschlagenen Meister baten indessen die TSG-Schüler im Nachholspiel gegen die DJK Käfertal/Vogelstang. Eine Woche nach dem umjubelten Titelgewinn in der U15- Kreisliga spielte das Trio um Julius Hoffner, Jakob Stadler und Rafael Lörinczi befreit auf und kam zu einem ungefährdeten 8:2. Für die Gäste machte Benjamin Noe auf sich aufmerksam, der mit seinen Erfolgen über Stadler und Lörinczi die beiden Mannheimer Ehrenpunkte beisteuerte.




zum Seitenanfang









11. Mai 2022


Premierentitel der neuen Generation / Packender Auftritt der Ersten / Reserve feiert Klassenerhalt

TSG krönt sich zum Meister

Es ist vollbracht: Mit einem souveränen 7:3-Auswärtssieg im direkten Duell mit dem Verfolger TTV Weinheim-West sicherten sich die U15-Schüler der TSG Lützelsachsen die Kreisliga-Meisterschaft und damit den ersten Titel der neuen, aufstrebenden Lützelsachsener Nachwuchs-Generation. Nachdem Hoffner/Stadler das Eingangsdoppel mit 3:1 für sich entschieden hatten, besorgte Spitzenspieler Elias Pascher, der bereits in höherklassigen Herrenmannschaften für Furore gesorgt hatte, den Weinheimer Ausgleich. Julius Hoffner, Jakob Stadler und Rafael Lörinczi ließen sich davon jedoch nicht einschüchtern und brachten die TSG mit jeweils glatten Erfolgen mit 4:1 in Führung. Zwar konnte Pascher mit einem 3:0 über Hoffner noch einmal verkürzen, doch das Lützelsachsener Trio konterte abermals gnadenlos zum 7:2, sodass Lörinczis abschließendes 0:3 gegen Pascher nicht mehr ins Gewicht fiel.

Mit dem Titelgewinn belohnten sich die TSG-Youngster für ihre inzwischen jahrelange Trainingsarbeit, in der sich die Ideen von Jugendwart und Mastermind Alexander Stadler, die von Altmeister Walter Zopf geforderte Disziplin sowie ein respektvolles und freundschaftliches Verhältnis untereinander zu einer hervorragenden sportlichen Mixtur vereinen. Neben den drei genannten Stammspielern, die sämtliche sieben bisherigen Partien bestritten haben, dürfen sich auch Elias Gatzemeier mit sechs Einsätzen sowie Neuling Mika Jörder mit einem Einsatz über einen Eintrag in die Vereinschroniken freuen. Zum letzten Saisonspiel und Schaulaufen der Meister empfängt die TSG am kommenden Sonntag um 10 Uhr die DJK Käfertal/Vogelstang.

Einen regelrechten Krimi bot die erste Lützelsachsener Herrenmannschaft in ihrem Heimspiel gegen den Bezirksklasse-Zweiten TTV Weinheim-West. Die Doppel Leide/Hellinger und Gallenstein/Beck bescherten dem klaren Außenseiter zunächst eine 2:1-Führung, ehe sich die Truppe um Mannschaftsführer Peter Leide in einen wahren Rausch spielte und bis auf 8:2 davonzog; lediglich Ernst Reisig hatte zugunsten der Weinheimer gepunktet. Sonnentags darauf folgender kampfloser Zähler bedeutete allerdings den Startschuss für eine furiose Aufholjagd der Gäste, die nach zahllosen Wendungen und vier Fünfsatzerfolgen in Serie bis zum 7:8 standhielt. Das perfekt harmonierende Lützelsachsener Schlussdoppel Leide/Hellinger rettete mit einem 3:1 über Reisig/Voß jedoch den immens wichtigen 9:7-Heimsieg der TSG, bei der insbesondere die Reservespieler Peter Beck und David Baritz mit ihrem besten Tischtennis aufwarteten.

Den Tribut für den kräftezehrenden Kampf zahlte man in der darauf folgenden Auswärtspartie beim vorzeitigen Meister LSV Ladenburg. Zwar hielten Leide/Hellinger, Jonathan Hellinger (2) und Peter Gallenstein mit ihren Erfolgen die Lützelsachsener Hoffnungen lange am Leben, doch erwies sich der Spitzenreiter letztendlich als eine Nummer zu groß. In der Bezirksklasse Rhein-Neckar belegt die TSG nun Platz 7 und hat den angestrebten Klassenerhalt somit in der eigenen Hand.

Den Klassenerhalt ihrerseits feierte die TSG Lützelsachsen II durch den 9:6-Triumph im Heimspiel gegen die DJK Käfertal/Vogelstang IV. Bei ihrem ersten Auftritt im neu geschaffenen Freitagabend-Slot fühlten sich die Gastgeber sofort pudelwohl und schufen sich mit der 3:1-Führung eine gute Ausgangsbasis für das wie erwartet schwere Match. Den Mannheimer Zwischenspurt zum 3:5 aus Lützelsachsener Sicht konterten Peter Beck, David Baritz, Michael Bauer, Günter Schröder sowie Matchwinner Matthias Haufe, der wie Beck zweifach punktete, jedoch gekonnt und leidenschaftlich, sodass der Verbleib in der Kreisklasse A bereits ein Spiel vor Saisonende begossen werden durfte.




zu weiteren Berichten









04. Mai 2022


Lützelsachsen unterliegt Viernheim mit 5:9 / Saisonabschluss der zweiten Schülermannschaft

Tolle Moral trotz Personalnot

Auf den ersten Blick mag die 5:9-Niederlage der TSG Lützelsachsen II beim TSV Amicitia Viernheim IV als herbe Enttäuschung verbucht werden. Betrachtet man jedoch die Tatsache, dass die Gäste lediglich zwei Akteure aufbieten konnten, die zu Saisonbeginn tatsächlich als Stammspieler für diese Mannschaft vorgesehen waren, erscheint das Resultat in einem anderen Licht, in welchem der Truppe um Kapitän Michael Bauer ein wiederholtes Lob für zähen Widerstand und einen vorbildlichen Teamgeist gebührt.

Die Lützelsachsener Personalnot offenbarte sich im Aufbieten von gleich vier Spielern, die ursprünglich der für die Kreisklasse C gemeldeten und längst aufgelösten dritten Mannschaft angehört hatten. Namentlich in den Doppeln Fitzer/Merten und Schröder/Haufe aufgehend, mussten sogleich zwei wichtige Zähler den Hausherren überlassen werden, nachdem die beiden Stammkräfte Beck/Bauer noch für die anfängliche TSG-Führung gesorgt hatten. Jener Peter Beck war es dann auch, der nach Bauers Niederlage zum 2:3 verkürzte, ehe Günter Schröder Richard Fitzers Verlust zum 3:4 aus Sicht der Gäste konterte. Abreißen lassen musste der Tabellenfünfte der Kreisklasse A im hinteren Paarkreuz, wo Rüdiger Merten und Matthias Haufe jeweils glatt das Nachsehen hatten. Als Beck in seinem zweiten Einzel ebenfalls mit 0:3 unterlag, schien Lützelsachsens Moral gebrochen, doch Bauer mit einem 3:1 über Winkenbach sowie erneut Schröder mit einem Fünfsatzsieg über Faber brachten einen Punktgewinn angesichts des 5:7-Zwischenstands noch einmal in Reichweite. Fitzer und Haufe zogen daraufhin jedoch abermals den Kürzeren, sodass die TSG die Heimreise mit leeren Händen antreten musste.

Eine ordentliche Vorstellung bot auch die zweite Mannschaft des Lützelsachsener Nachwuchses in der U15-Kreisklasse B bei ihrer 3:7-Heimniederlage gegen die hoch favorisierte DJK Käfertal/Vogelstang II. Nachdem das Eingangsdoppel noch klar auf das Konto der Mannheimer gegangen war, hielt die TSG in den Einzeln immer wieder gut dagegen und kam durch Felix Gan, Haimin Zhao und Mika Kempgens zu drei beachtlichen Punktgewinnen. Im letzten Saisonspiel komplettierten Kolja von Keyserlingk und Zhongtian Zheng (nur Doppel) das vielversprechende Lützelsachsener Schülerteam, für das 2021/22 zudem Oliver Trowman, Theo Vogt, Damian Barth und Hannah Stadler an die Tische getreten waren.

Im Nachholspiel der U15-Kreisliga bezwang die erste Schülermannschaft der TSG Lützelsachsen die DJK Wallstadt deutlich mit 8:2. Die Punkte für den Spitzenreiter steuerten Julius Hoffner (3), Rafael Lörinczi und Elias Gatzemeier (je 2) sowie das Doppel Hoffner/Lörinczi bei.




zu weiteren Berichten









27. April 2022


Lützelsachsen II verpasst die Überraschung / Schüler-Debüt für Zhongtian Zheng

Haufe macht es am Spannendsten

Der Tabellenführer war eine Nummer zu groß: Bei der 4:9-Heimniederlage gegen die DJK Wallstadt III verkauften sich die Tischtennisspieler der TSG Lützelsachsen II über weite Strecken teuer, verpassten einen Punktgewinn letzten Endes aber deutlich.

Ohne Mannschaftsführer Michael Bauer und die etatmäßige Nummer 2 Peter Beck gingen die Hausherren mit einem 1:2-Rückstand aus den Eingangsdoppeln hervor; das eingesprungene Duo um Richard Fitzer und Matthias Haufe im Zusammenspiel verpasste einen Achtungserfolg dabei denkbar knapp im Finaldurchgang. Auch in den Einzeln erwiesen sich die mit vielen jungen Talenten gespickten Gäste aus der Mannheimer Vorstadt in den entscheidenden Momenten stets ein Fünkchen cleverer. So setzten sich Louis Wernz und Jonas Messmer jeweils in beiden Einzeln durch, während Florian Richter, Routinier Albert Hanauer sowie Jonas Heitmann mit je einem Erfolg die übrigen Zähler für den A-Klassen-Primus beisteuerten. Aufseiten der Bergsträßer wussten Ersatzkapitän Alexander Stadler mit einem 3:1 über Richter und Martin Gatzemeier mit dem gleichen Resultat über Hanauer zu überzeugen; Matthias Haufes achtbarer 3:2-Sieg über Reinhard Weiss stellte derweil das spannendste Einzel des Abends dar. Durch die Niederlage bleibt die TSG drei Spiele vor Saisonende auf Rang 4 in der Kreisklasse A, während Wallstadt einen weiteren großen Schritt in Richtung Kreisliga-Aufstieg unternahm.

Ebenfalls mit einer Niederlage kehrte die Zweitvertretung des Lützelsachsener Nachwuchses von ihrem Gastspiel beim TTV Weinheim-West IV zurück. Für die TSG punktete Felix Gan doppelt, während Debütant Zhongtian Zheng sowie Mika Kempgens beim 4:6 jeweils einen Sieg bejubeln durften. Die letzte Chance auf weitere Erfolgserlebnisse in der U15-Kreisklasse B bietet sich den von Alexander Stadler betreuten Schülern am kommenden Samstag um 13:30 Uhr beim Saisonabschluss gegen den Tabellenführer von der DJK Käfertal/Vogelstang II.




zu weiteren Berichten









13. April 2022


Vorderes Paarkreuz als Faustpfand / Reserve absolviert zweimal die volle Distanz

TSG siegt im Schnelldurchgang

Mit 9:2 überraschend deutlich gewann die TSG Lützelsachsen ihr Bezirksklasse-Auswärtsspiel beim bis dato höher platzierten TV Viernheim. Wenngleich die Hausherren durch das Fehlen von Jöst und Sriratanakoul ohne ihre beiden Topspieler angetreten waren, wussten die Bergsträßer auch selbst mit einer konzentrierten Leistung und punktuellen spielerischen Highlights zu überzeugen.

Mit einer beruhigenden 3:0-Führung durch die Doppel Leide/Hellinger, Gallenstein/Beck sowie Schröder/Bauer im Rücken, glänzte zunächst das vordere TSG-Paarkreuz um Peter Leide und Peter Gallenstein mit ungefährdeten Siegen; Martin Schröders darauf folgenden Verlust gegen Kern konterte der hervorragend aufgelegte Jonathan Hellinger zum 6:1. Zwar kam Viernheim durch Tomys, der Michael Bauer in vier Sätzen in die Knie zwang, noch einmal auf 2:6 heran, doch spätestens Peter Becks hart erkämpfter und auch vom Matchglück begünstigter Fünfsatzerfolg über Barthelme bedeutete die frühe Vorentscheidung. Die beiden noch fehlenden Zähler besorgten erneut „die Peters“ in Form von Leides glattem 3:0 über Gries sowie Gallensteins 3:1 gegen den sich tapfer wehrenden Schmitt. Da auch das für Donnerstag terminierte Heimspiel gegen die DJK Käfertal/Vogelstang IV bereits kampflos zugunsten der TSG gewertet wurde, hat man im Kampf um den Klassenerhalt bei noch vier ausstehenden Spielen nun alle Karten in der eigenen Hand.

Gleich zwei Spiele über die größtmögliche Dauer absolvierte die TSG Lützelsachsen II in der Kreisklasse A2. Bei der 7:9-Niederlage beim TSV Neckarau hielt man sich in den Doppeln durch Beck/Bauer, Baritz/Haufe sowie Gatzemeier/Schröder zwar schadlos, doch konnten in den Einzeln lediglich Peter Beck (2), Martin Gatzemeier und Günter Schröder weitere Zähler zur zwischenzeitlichen 7:4-Führung markieren. Ein starker Schlussspurt samt siegreichem Schlussdoppel durch die gastgebenden Mannheimer ließ die TSG letztendlich mit leeren Händen dastehen.

Besser machte es das Team um Mannschaftsführer Michael Bauer bei der erwartet schweren Auswärtsaufgabe beim TV Gorxheim. Durch die Erfolge von Beck/Baritz und Fitzer/Haufe erneut mit einer Führung aus den Eingangsdoppeln hervorgehend, hielten Peter Beck (2), David Baritz, Richard Fitzer und Matthias Haufe die Partie durchweg offen, ehe das Schlussdoppel Beck/Baritz dieses Mal in vier Sätzen die Oberhand behielt und Lützelsachsen zumindest das Remis rettete. 16:12 Punkte und Rang 4 bilden in der äußerst ausgeglichenen Staffel ein ordentliches Fundament für das Minimalziel Klassenerhalt.




zu weiteren Berichten









06. April 2022


Gallenstein und Hellinger mit voller Punkteausbeute / Herber Dämpfer für die Reserve

Gerechtes Remis im Nachbarschaftsduell

In ihrem Fazit waren sich die beiden Mannschaften unmittelbar nach Spielende einig: Mit dem 8:8 hatte eine sportliche Veranstaltung, die keinen Verlierer verdient gehabt hätte, ein gerechtes Resultat gefunden, wenngleich die Punkteteilung weder für die TSG Lützelsachsen noch für den SV Rippenweier den erhofften „Big Point“ im Abstiegskampf der Bezirksklasse bedeutete.

Nach der 2:1-Führung für die TSG, die in den Eingangsdoppeln durch Leide/Hellinger und Gallenstein/Baritz erzielt worden war, konterten die Gäste durch den furios aufspielenden Dominik Stern sowie Defensivspezialist Uwe Wunderle zum 3:2. Im mittleren Paarkreuz schlug daraufhin das Pendel wieder zugunsten der Hausherren aus, indem Peter Gallenstein und Jonathan Hellinger starke Leistungen darboten. Martin Schröders klarer Verlust sowie David Baritz' ungefährdeter Sieg ließen die TSG nach der ersten Einzelrunde mit einer 5:4-Führung vom Sieg träumen.

Wunderle mit einem 3:1 über Peter Leide und Stern, der bis auf einen gespielten Durchgang kampflos über die Runden kam, brachten Rippenweier erneut in den Ergebnisvorteil, doch wieder waren es Gallenstein und Hellinger, die für Lützelsachsen zuschlugen, dieses Mal jeweils im äußerst spannenden Entscheidungssatz. Da sich mit Schröders zweiter Niederlage und Baritz' abermaligem Sieg auch im hinteren Paarkreuz die Ergebnisse wiederholten, gingen die Hausherren mit einer 8:7-Führung ins Schlussdoppel, in dem Leide/Hellinger gegen Wunderle/Stern ihre erst dritte Saisonniederlage hinnehmen mussten. Lützelsachsen verbesserte sich durch das Remis von der Abstiegszone auf den siebten Tabellenplatz, Rippenweier belegt im engen Mittelfeld Rang 5.

Einen herben Dämpfer erhielt die TSG Lützelsachsen II in der Kreisklasse A2, nachdem sie zuvor noch Tabellenführer LSV Ladenburg II mit 9:3 auseinandergenommen hatte. Beim 6:9 gegen die SG Sandhofen/TV Waldhof III punkteten Beck/Bauer und Baritz/Schröder in den Doppeln sowie Peter Beck und David Baritz einzeln noch vielversprechend zum zwischenzeitlichen 4:1, ehe die Gäste durch S. Mäurer, Wentzlaff, Al-Shahwani (je 2 Siege), A. Mäurer und Eudenbach (je 1) das Blatt wendeten. Auf Seiten der TSG gelangen lediglich Peter Beck in einem ansehnlichen Fünfsatzmatch gegen Treiber sowie dem einmal mehr überzeugenden Günter Schröder mit einem 3:1 über Eudenbach weitere Erfolge. Die Heimniederlage gegen den Abstiegskandidaten führt vorläufig zu Rang 4, jedoch können sich Mannschaftsführer Michael Bauer und Co. bereits am bevorstehenden Doppelspieltag in Neckarau und Gorxheim rehabilitieren.

In der U15-Kreisklasse B unterlag die TSG Lützelsachsen II dem TV Großsachsen mit 3:7. Unter den Augen von Betreuer Walter Zopf sorgten Mika Kempgens (2) und Haimin Zhao (1) für die Lützelsachsener Punkte; darüber hinaus war Felix Gan mit von der Partie. Während der TSG-Nachwuchs Rang 6 belegt, bestehen für die Gäste noch Chancen auf die Meisterschaft




zu weiteren Berichten









30. März 2022


Hellinger und Baritz in Topform / Zweite Mannschaft blickt nach oben / Siegreiche Schüler

Bauer mit makellosem Wochenende

Die Tischtennisspieler der TSG Lützelsachsen haben im Abstiegskampf der Bezirksklasse Rhein-Neckar eine weitere Überraschung knapp verpasst. Nach dem 9:7-Erfolg über die DJK St. Pius II vor Wochenfrist unterlagen die ersatzgeschwächten Bergsträßer nun bei der drittplatzierten DJK Käfertal/Vogelstang III mit 6:9 und belegen damit weiterhin den Abstiegs-Relegationsplatz acht.

Während Leide/Hellinger ihr Eingangsdoppel gewohnt souverän für sich entscheiden konnten, zogen Schröder, M./Baritz in drei und Bauer/Schröder, G. in vier Sätzen den Kürzeren. Jonathan Hellingers 1:3 gegen Biller sowie Peter Leides unglückliche Fünfsatzniederlage gegen Ristemoski stellten die Weichen früh auf einen Mannheimer Sieg, doch Reservespieler David Baritz in Galaform gegen Khalili Tehrani brachte die TSG auf 2:4 heran. Nachdem die Gastgeber durch Berg und Lehr wieder weiter davongezogen waren, läutete Michael Bauer mit seinem ungefährdeten 3:0 über Hettinger die stärkste Lützelsachsener Phase des Nachmittags ein: Erst rehabilitierte sich Leide mit 14:12 im Entscheidungssatz gegen Biller, dann bescherte Hellinger mit unwiderstehlichen Blockbällen gegen Ristemoski das 5:6. Martin Schröder sowie Baritz unterlagen im mittleren Paarkreuz jedoch jeweils glatt, sodass die TSG nach Bauers zweitem Tageserfolg über Lehr nur noch um ein Remis spielen konnte. Die Hoffnung auf einen wertvollen Punkt zerstörte schließlich Christian Hettinger beim 3:0 über den ebenfalls aus der Reserve aufgerückten Günter Schröder.

Die TSG Lützelsachsen II kam in der Kreisklasse A2 hingegen zu einem unerwarteten Auswärtssieg beim Tabellenführer LSV Ladenburg III, der mit 9:3 zudem erstaunlich hoch ausfiel. Nachdem Stadler/Haufe zunächst noch eine 2:0-Satzführung verspielt hatten, sorgten Beck/Bauer sowie Gatzemeier/Schröder in jeweils vier Durchgängen für das vielversprechende 2:1. In den Einzeln kontrollierten die Gäste jederzeit das Spielgeschehen, ließen sich durch die wenigen Rückschläge nicht aus der Ruhe bringen und hielten ihren Vorsprung bis zum 6:3 konstant komfortabel. Die noch fehlenden Zähler zum Sieg steuerten schließlich Alexander Stadler, Peter Beck und Michael Bauer in Serie mit ihrem jeweils zweiten Punktgewinn des Abends bei; ein weiteres Einzel hatte bereits Günter Schröder für sich entschieden, Martin Gatzemeier und Matthias Haufe gingen leer aus. Da zudem das Heimspiel gegen den TTC Heddesheim II kampflos zugunsten der TSG gewertet wurde, hat man sich im Lützelsachsener Lager nun endgültig aller Abstiegssorgen entledigt und darf sich angesichts Rang 3 nun sogar mit den oberen Tabellengefilden befassen.

Ebenfalls erfolgreich gestaltete die zweite Schülermannschaft ihren Auftritt in der U15-Kreisklasse B beim TV Viernheim. Hatte man den Hessen im Hinspiel vor drei Wochen noch mit 4:6 unterlegen, fuhren Kolja von Keyserlingk, Haimin Zhao, Mika Kempgens (jeweils 2 Punkte), Felix Gan sowie das Doppel von Keyserlingk/Kempgens (je 1) nun ein souveränes 8:2 nach Hause.




zu weiteren Berichten









22. März 2022


9:7 nach 4:7 gegen St. Pius II / Hellinger überragt im Schlussdoppel / Schüler-Debüt für Jörder

TSG schafft den Befreiungsschlag

„Saase lebt!“, freute sich nicht zuletzt Sportwart Alexander Stadler in der internen Abteilungs-Chatgruppe über den nur von wenigen Optimisten erwarteten Heimsieg der TSG Lützelsachsen über den Tabellenzweiten von der DJK St. Pius II. Und nicht nur das 9:7-Endergebnis sorgte für spontane Begeisterung; auch die Art und Weise, mit der das von Personalsorgen gebeutelte Team um Mannschaftsführer Peter Leide einen zwischenzeitlichen 4:7-Rückstand noch umzubiegen vermochte, trotzte Zuschauern wie Gegnern gehörigen Respekt ab.

Bereits die Doppel ließen erahnen, welch enge Partie den beiden Mannschaften bevorstehen sollte, denn nach der souveränen TSG-Führung durch Leide/Hellinger unterlagen sowohl Gallenstein/Beck als auch Schröder/Baritz jeweils in fünf hart umkämpften Sätzen zum 1:2. Nachdem Leide mit Serr kurzen Prozess gemacht und Peter Gallenstein in fünf Durchgängen gegen Merz die Oberhand behalten hatte, schienen die Gastgeber ein wenig von Mut und Matchglück verlassen worden zu sein, da Jonathan Hellinger noch im Entscheidungssatz, Martin Schröder sowie die beiden Ersatzspieler Peter Beck und David Baritz jedoch mit deutlicheren Resultaten den Kürzeren zogen. Hoffnung brachte Leides zweiter Erfolg in einem phasenweise hochklassigen Fünfsatzkrimi über Merz, doch nach Gallensteins knapper Niederlage gegen Serr deutete angesichts des 4:7 nichts mehr auf einen Lützelsachsener Befreiungsschlag im Abstiegskampf hin.

Das mittlere Paarkreuz um Hellinger und Schröder kam nun allerdings besser mit seinen Kontrahenten zurecht, punktete zweifach und lieferte damit die perfekte Vorlage für Beck und Baritz, die trotz ihres jeweiligen 1:2-Satzrückstands mit unbändigem Siegeswillen aufspielten und die wichtigen Zähler zum 8:7 holten. Im entscheidenden Schlussdoppel war es schließlich Hellinger vorbehalten, an Leides Seite sein bestes Tischtennis auszupacken und Merz/Serr beim 3:0 nahezu ungefährdet in die Knie zu zwingen. Durch den „Big Point“ verbessert sich Lützelsachsen auf Relegationsrang 8 der Bezirksklasse Rhein-Neckar und gastiert am Samstag bei der drittplatzierten DJK Käfertal/Vogelstang III; St. Pius bleibt Zweiter hinter dem LSV Ladenburg.

Auch der Lützelsachsener Nachwuchs wusste bei seinem Rückrundenauftakt in der U15-Kreisliga zu überzeugen. Beim 7:3 über den TTV Weinheim-West II entschieden zunächst Jakob Stadler und Elias Gatzemeier ihr Doppel für sich, ehe die beiden Stammkräfte mit jeweils drei Erfolgen den Sieg unter Dach und Fach brachten. Debütant Mika Jörder zeigte in den Reihen des Tabellenführers mit immerhin zwei Satzgewinnen eine für die Zukunft mehr versprechende Leistung.

Die TSG Lützelsachsen II unterlag in der U15-Kreisklasse B der SG Birkenau/Hemsbach II denkbar knapp mit 4:6 und rutscht damit auf den letzten Tabellenplatz ab. An die Tische traten Oliver Trowman, Felix Gan, Damian Barth und Mika Kempgens mit jeweils einem Punktgewinn.




zu weiteren Berichten









17. März 2022


Drei Lützelsachsener für die Verbandsrangliste qualifiziert

Überraschungserfolg durch Mika Kempgens

Im Rahmen des regionalen Jugend-Ranglistenturniers bei der TTG Walldorf konnte der Tischtennis- Nachwuchs der TSG Lützelsachsen weitestgehend an seine jüngsten Erfolge auf der Bezirksebene anknüpfen und gleich drei Akteure für die anstehende Verbandsrangliste qualifizieren.

In der U15-Konkurrenz gewann Julius Hoffner seine Vorrundengruppe souverän, spielte auch in der Endrunde stark auf und belegte mit nur einer Niederlage gegen den späteren Ranglistensieger einen hervorragenden zweiten Platz. Für Elias Gatzemeier sprangen nach guter Vorrunde in der Platzierungsstaffel noch einige Satzgewinne und schließlich Gesamtrang 9 heraus, der jedoch nicht für das Weiterkommen genügte. Jakob Stadler, der die Bezirksrangliste Rhein-Neckar noch furios für sich entschieden hatte, scheiterte dieses Mal sicherlich auch an der eigenen Erwartungshaltung und musste nach einer unglücklichen Auftaktniederlage und weiteren Rückschlägen – allerdings in der kompliziertesten Gruppe – bereits nach der Vorrunde die Segel streichen.

In der U14 erkämpfte sich Rafael Lörinczi mit insgesamt acht Erfolgen hingegen den fünften Platz und löste damit ungefährdet sein Ticket für die Verbandsrangliste. Nach seiner kampflosen Qualifikation für die Regionsrangliste konnte nun auch Felix Gan in der U13 wertvolle Spielpraxis sammeln und zeigte dabei nebst eines Vorrundensieges einige weitere schöne Spiele.

Als Nachrücker in der Altersklasse U12 traten darüber hinaus Haimin Zhao und Mika Kempgens an die Tische. Während Zhao einige Satzgewinne verbuchte, qualifizierte sich Kempgens dank eines guten Satzverhältnisses zunächst für die Platzierungsrunde, wo er dann nochmals einen Gang zulegte und sich mit 4:1 Siegen den fünften Gesamtrang sicherte. Damit darf Kempgens, der erst seit wenigen Monaten das Tischtennistraining besucht, seine Vereinskameraden Hoffner und Lörinczi auf die Verbandsrangliste begleiten, die am 2. und 3. April in Wiesloch-Baiertal ausgetragen werden soll.




zu weiteren Berichten









01. März 2022


Fünf TSG-Akteure für Regionsrangliste qualifiziert / Stadler entscheidet U15-Konkurrenz für sich

Lützelsachsener Nachwuchs lässt aufhorchen

Mit zahlreichen, teils überraschenden Erfolgserlebnissen kehrte der Tischtennis-Nachwuchs der TSG Lützelsachsen von der Bezirksrangliste Jugend des Rhein-Neckar-Bezirks, die in diesem Jahr von der DJK Wallstadt ausgerichtet wurde, zurück. Von sieben Teilnehmern in vier Altersklassen qualifizierten sich gleich fünf TSG-Talente für die am 12. und 13. März in Walldorf stattfindende Regionsrangliste, darunter der furiose Gesamtsieg Jakob Stadlers in der U15-Konkurrenz.

Nachdem sich Stadler bereits in der Gruppenphase mit vier Siegen ohne jeden Satzverlust schadlos gehalten hatte, wusste er auch im Endspiel gegen Elias Schmitt vom TTV Weinheim-West mit einem souveränen 3:0 zu überzeugen. Letzterer hatte sich in einer äußerst stark und ausgeglichen besetzten Vorrundengruppe unter anderem gegen TSG-Akteur Julius Hoffner durchgesetzt, der sich wiederum im anschließenden Platzierungsduell mit seinem Vereins- und Mannschaftskameraden Elias Gatzemeier den fünften Platz sicherte – für alle drei Lützelsachsener bedeutete dies die Qualifikation für die Regionsrangliste.

Im 13-köpfigen Starterfeld der U14 belegte Rafael Lörinczi derweil einen hervorragenden zweiten Platz, da er sich lediglich im Finale einem Kontrahenten vom TTV Weinheim-West in 2:3 Sätzen beugen musste. Die Lützelsachsener Delegation in Walldorf vervollständigen wird Felix Gan in der U13; bedingt durch ein spärliches Teilnehmerfeld konnte er seinen Trainingsfortschritt leider nicht aktiv am Tisch unter Beweis stellen, sondern qualifizierte sich kampflos.

In der U12, die im Modus „Jeder gegen Jeden“ ausgetragen wurde, sammelten Haimin Zhao und Mika Kempgens wertvolle Wettkampfpraxis und verbuchten jeweils einen Sieg auf ihrem Konto. Besonders knapp ging es dabei für Kempgens zu, der nach gerade einmal drei Monaten im Verein den fünften Gruppenplatz und damit die Qualifikation für Walldorf per 11:13 im Entscheidungssatz verpasste. Jugendwart Alexander Stadler zog dennoch ein positives Fazit bezüglich des Abschneidens seiner Schützlinge, die nun neben ihren erfreulichen Mannschaftsresultaten im Ligabetrieb auch einzeln aufhorchen lassen konnten.




zu weiteren Berichten


© 2019 TSG Lützelsachsen | Tischtennis   Impressum