TSG 91/09 Lützelsachsen - Tischtennis

Lützelsachsen verpasst die Überraschung

Die Tischtennisspieler der TSG Lützelsachsen haben im Auswärtsspiel bei Bezirksklasse-Tabellenführer LSV Ladenburg nur knapp einen Punktgewinn verfehlt. Beim 7:9 bewies die aufstrebende Mannschaft wie schon zuletzt großen Kampfgeist, musste sich dieses Mal jedoch im Schlussdoppel geschlagen geben. weiter lesen


Nächste Spiele und Termine im Überblick


Weitere Berichte

Lützelsachsen verpasst die Überraschung

30. Januar 2018


Die Tischtennisspieler der TSG Lützelsachsen haben im Auswärtsspiel bei Bezirksklasse-Tabellenführer LSV Ladenburg nur knapp einen Punktgewinn verfehlt. Beim 7:9 bewies die aufstrebende Mannschaft wie schon zuletzt großen Kampfgeist, musste sich dieses Mal jedoch im Schlussdoppel geschlagen geben.
Die in Bestbesetzung und dennoch als Außenseiter angetretenen Bergsträßer starteten frech in die Partie beim Klassenprimus und konnten nach den Doppeln eine 2:1-Führung verbuchen; einzig Ibba/T. Dremel hatten Röth/Knobloch deutlich unterlegen. Die Einzel begannen aus Lützelsachsener Sicht jedoch weniger erfreulich, denn die ersten vier Spiele gingen allesamt an die Römerstädter, drei davon erst im entscheidenden fünften Satz. Zwei wichtige Punkte zum 4:5-Anschluss fielen daraufhin im hinteren Paarkreuz, wo Timo Koch gegen Knobloch und Jens Hofmann gegen Messer jeweils mit 3:1 die Oberhand behielten.
Nachdem Ladenburg den Vorsprung im vorderen Paarkreuz wieder auf drei Zähler ausgebaut hatte, hielt Jonathan Hellinger mit einem Fünfsatzerfolg über Röth die TSG-Hoffnungen am Leben, doch Peter Leide zog im Anschluss gegen Wilhelm mit 1:3 den Kürzeren. In einem wahren Kraftakt über jeweils fünf Sätze brachte das starke hintere Paarkreuz um Koch und Hofmann Lützelsachsen zwar noch einmal bis auf 7:8 heran, doch Ibba/Dremel hatten auch im alles entscheidenden Schlussdoppel keinen Erfolg.
Durch die letztendlich bittere, wenngleich einkalkulierte Niederlage belegt die TSG Lützelsachsen weiterhin den siebten Platz in der Bezirksklasse Rhein-Neckar und steht somit zwei Zähler vor dem Abstiegs-Relegationsrang. Ladenburgs Vorsprung auf Verfolger Hemsbach beträgt unverändert vier Punkte.
Grund zum Jubeln gab es für die Lützelsachsener Abteilung in heimischer Halle, wo die zweite TSG-Mannschaft im Spitzenspiel die DJK Schönau mit 9:5 bezwingen und damit auf den zweiten Platz in Kreisklasse A vorstoßen konnte. Vor stimmungsvoller Kulisse sorgten zunächst die Doppel M. Bauer/Stadler sowie Baritz/E. Bauer für eine 2:1-Führung. In den Einzeln durfte schließlich jeder TSG-Akteur mindestens einen Sieg feiern, so punkteten: David Baritz, Rolf Dremel, Martin Schröder, Michael Bauer, Alexander Stadler (2) und Erwin Bauer.
Die dritte Mannschaft der TSG unterlag bei der TSV Amicitia Viernheim IV klar mit 2:9 und verweilt damit auf dem letzten Platz in Kreisklasse B. Die Ehrenpunkte steuerten das Doppel G. Schröder/Röth sowie Hanns Werner bei; darüber hinaus schlug sich Debütant Antonio Alarcon trotz seiner 0:3-Niederlage wacker.

zum Seitenanfang


Lützelsachsen mit starkem Comeback

23. Januar 2018


Die Tischtennisspieler der TSG Lützelsachsen haben sich mit einem denkwürdigen Remis gegen die TTG Birkenau aus der Winterpause zurückgemeldet. Beim 8:8 im Bezirksklasse-Derby lag man schon mit 3:8 zurück, ehe eine furiose Aufholjagd doch noch die Punkteteilung ermöglichte. Auch die zweite TSG-Vertretung bewies Comeback-Qualitäten, als sie in Feudenheim einen 5:6-Rückstand noch in einen Sieg verwandelte.
Gegen den Tabellennachbarn aus Birkenau gab Winter-Zugang Peter Leide an Punkt 4 sein Debüt im TSG-Dress, darüber hinaus fungierte Doppelspezialist Rolf Dremel als siebter Mann. Denkbar ungünstig begann die Partie aus Lützelsachsener Sicht, da alle drei Doppel-Gespanne mit Niederlagen vom Tisch zurückkehrten, darunter ein bitteres 15:17 im Entscheidungssatz für Hellinger/Hofmann. Besser machte es Riccardo Ibba, der in seinem ersten Einzel Plewik bezwang, doch Timo Dremel unterlag im Parallelspiel Alm in fünf Durchgängen. Den Anschluss zum 3:4 stellten im mittleren Paarkreuz Jonathan Hellinger und Leide her, die Arnold bzw. Orlik vergleichsweise deutlich das Nachsehen ließen. Die Birkenauer Antwort folgte jedoch auf dem Fuß, als zunächst Wolz gegen Jens Hofmann und daraufhin Kolb im Duell mit Timo Koch die Oberhand behielten und ihre Farben mit 6:3 in Führung brachten.
Als Ibba und Dremel zu Beginn der zweiten Einzelrunde ebenfalls keine Punktgewinne verbuchen konnten, schien der Gästesieg unausweichlich, zumal Hellinger gegen Orlik bereits mit 1:2 Sätzen in Rückstand lag. Doch der Lützelsachsener Mannschaftsführer drehte die Partie zu seinen Gunsten und sorgte damit noch einmal für Aufbruchstimmung in den Reihen der TSG. Diese münzten sogleich Leide, Hofmann und Koch in jeweils verdiente Siege um, sodass letztendlich das Schlussdoppel die Entscheidung über Unentschieden oder Niederlage bringen musste. Hier stellten Hellinger/Hofmann allerdings Nervenstärke unter Beweis und sorgten mit ihrem 3:1 über Alm/Plewik für das nicht mehr für möglich gehaltene Remis in der Endabrechnung. Damit belegt Lützelsachsen in der Bezirksklasse weiterhin den sechsten Rang, unmittelbar gefolgt von der pluspunktgleichen TTG Birkenau.

Video zum Spiel auf siebeneins.com

Die TSG-Reserve reiste zum Jahresauftakt in Kreisklasse A zum Auswärtsspiel bei einem verstärkten TSV Badenia Feudenheim. Den grenzwertigen Boden-Verhältnissen zum Trotz agierte man dabei von Beginn an auf Augenhöhe und ging in den Doppeln durch die Erfolge von Dremel/Schröder sowie Baritz/Bauer, E. mit 2:1 in Führung. Diese hatte auch nach den ersten Einzeln mit 5:4 noch Bestand, da Michael Bauer, Alexander Stadler und Erwin Bauer ihre Duelle für sich entscheiden konnten. Nach einem kleinen Zwischentief, das die Gastgeber mit 6:5 in Führung brachte, legten die Bergsträßer in der entscheidenden Phase noch einmal zu und sicherten sich durch Martin Schröder sowie erneut M. Bauer, Stadler und E. Bauer den wichtigen Auswärtssieg.
Die dritte Lützelsachsener Mannschaft verpasste in Kreisklasse B eine Überraschung bei der SG Laudenbach/Sulzbach III deutlich. Beim 1:9 punktete lediglich das Doppel Gatzemeier/Röth; Hanns Werner zog zweimal im fünften Durchgang denkbar knapp den Kürzeren. Damit rutscht die TSG mit erst einem Sieg auf den letzten Platz in ihrer Staffel ab.

zum Seitenanfang


Tischtennis-AG in Lützelsachsen ist ein Renner

16. Januar 2018


Es ist schon lange eine gute Tradition, dass die Tischtennisabteilung der TSG Lützelsachsen den Schülern der Hans-Joachim-Gelberg-Grundschule eine Tischtennis-AG anbietet. Im Zuge dessen führen im laufenden Schuljahr die erfahrenen Tischtennisspieler Ulrich Metzger und Hans Wielinger 16 Kinder der vierten Klassen jeden Freitag in die Geheimnisse ihres Sports ein. Spielerisch werden die Teilnehmer dabei seit Anfang des Schuljahres mit den nicht einfachen Bewegungsabläufen im Umgang mit dem kleinen Ball an der grünen Platte vertraut gemacht. Die Kinder zeigen sich davon begeistert und beteiligen sich eifrig, sodass man sich auch auf Seiten der Trainer schon über erste Erfolge freuen kann. Für Ende des Jahres ist zudem ein Turnier geplant, auf das sich die Schüler bereits jetzt freuen.
Über die Tischtennis-AG hinaus leiten die Trainer Alexander Stadler und Walter Zopf jeden Dienstag und Donnerstag ab 18 Uhr einen Kurs für Mädchen und Jungen ab sechs Jahren. In diesem Training geht es schon etwas intensiver zur Sache, sodass die Kinder hier ihr ganzes Talent unter Beweis stellen können. Während sich Alexander Stadler dabei um die gesamte Trainigsgruppe bemüht, konzentriert sich Walter Zopf bevorzugt auf jene Teilnehmer, die schon weiter fortgeschritten sind und ihr Können später einmal in eine Mannschaft einbringen möchten. Die Tischtennisabteilung der TSG Lützelsachsen hofft, dass die Bemühungen ihrer beiden Trainer von Erfolg gekrönt sein werden und bald wieder eine Jugendmannschaft aufgestellt werden kann.

zum Seitenanfang


Schnupperpass

17. Dezember 2017


In der Hoffnung, junge Menschen für den Tischtennissport zu begeistern und in naher Zukunft wieder eine Schülermannschaft melden zu können, wurde der sogenannte „Schnupperpass“ erdacht. Dieser ermöglicht Anfängern den kostenlosen Besuch von bis zu fünf Trainingseinheiten der Schüler- und Jugendgruppe unserer Abteilung. Wer sich also einmal unter qualifizierter Betreuung mit der Faszination Tischtennis auseinandersetzen möchte, ist zu folgenden Trainingszeiten herzlich willkommen:

Dienstags und donnerstags von 18:00 bis 19:30 Uhr, jeweils in der Sporthalle der Hans-Joachim-Gelberg-Grundschule Lützelsachsen. Das Training steht unter der Leitung des langjährigen Schüler- und Jugendtrainers Alexander Stadler, der gelegentlich von weiteren Spielern aus unseren Wettkampfteams unterstützt wird. Zurzeit nehmen im Schnitt etwa 10 bis 15 Kinder an den zielgerichteten und abwechslungsreichen Trainingseinheiten teil.

Der „Schnupperpass“ wendet sich in erster Linie an Kinder ab etwa 6 Jahren. Im Rahmen des normalen Vereinstrainings (dienstags und donnerstags ab 18 Uhr möglich) können jedoch auch Neugierige jeder anderen Altersgruppe ihr Talent am Schläger unter Beweis stellen. Das Mitbringen eines solchen ist aufgrund der Leihmöglichkeiten vor Ort nicht erforderlich.

Lust auf Tischtennis ?
Mädchen und Jungen ab 6 Jahren

Di. und Do. 18:00 - 19:30 Uhr
Sporthalle Hans-Joachim-Gelberg-Grundschule
Schläger werden gestellt

Infos: Alexander Stadler
Tel.: 06201/52331
Mail: Jugendwart@tischtennis-luetzelsachsen.de


zum Seitenanfang


Lützelsachsener Teams mit positivem Zwischenfazit

12. Dezember 2017


Die Herren der TSG Lützelsachsen haben sich mit einem Erfolgserlebnis aus der Bezirksklassen-Vorrunde in die kurze Winterpause verabschiedet. Beim 9:1 über den TSV Amicitia Viernheim III ließ man von Beginn an nichts anbrennen und steht damit zur Saison-Halbzeit verdientermaßen „über dem Strich“. Auch die Zweitvertretung der TSG kann trotz der abschließenden 6:9-Niederlage in Sandhofen auf eine insgesamt zufriedenstellende Halbserie zurückblicken.
Zum Heimspiel gegen Kellerkind Viernheim kompensierte die Lützelsachsener „Erste“ die beiden Ausfälle Timo Koch und Norman O'Neal durch gleich vier Spieler aus ihrer Reserve. Während Rolf Dremel und Martin Schröder dabei ein zuverlässiges Doppel 3 abgaben, stellten David Baritz und Michael Bauer im Einzel einmal mehr ihre Bezirksklassen-Tauglichkeit unter Beweis.
Für die angestrebte 3:0-Führung nach den Doppel sorgten neben Dremel, R./Schröder die beiden Stammdoppel Ibba/Dremel, T., die in vier engen Sätzen gegen Arnold/Kohl die Oberhand behielten, sowie Hellinger/Hofmann gegen Dolshenko/Seiler. Im Anschluss erhöhten Riccardo Ibba und Timo Dremel gegen Seiler bzw. Dolshenko jeweils in fünf Sätzen auf 5:0, ehe Jonathan Hellinger im Duell mit Lingener deutlich das Nachsehen hatte. Dies sollte jedoch der einzige Viernheimer Erfolg des Abends bleiben, denn bereits Jens Hofmann stellte die Weichen gegen Arnold wieder auf einen hohen Sieg. David Baritz arbeitete sich daraufhin immer besser in sein Fünfsatz-Match gegen Kohl, in dem er schließlich das bessere Ende für sich behalten sollte; etwas weniger Mühe hatte Michael Bauer in vier Sätzen gegen Kadel. Den finalen Zähler zum 9:1 steuerte erneut Ibba bei, als er Dolshenko lediglich im Auftaktsatz den Vortritt lassen musste, um den Viernheimer Youngster letztendlich mit Klasse und Routine in die Knie zu zwingen.
Nach Abschluss der Vorrunde belegt die TSG Platz 7 in der Bezirksklasse Rhein-Neckar und überwintert somit etwas überraschend oberhalb der Abstiegsränge. Dies verdankt man nicht zuletzt einer auffällig ausgeglichenen Mannschaftsleistung, in die sich auch die oftmals benötigten Reservespieler nahtlos einreihten.
Die zweite TSG-Vertretung kehrte mit einem unglücklichen 6:9 im Gepäck vom Gastspiel beim SKV Sandhofen III an die Bergstraße zurück. Nachdem man bereits in den Doppeln mit 1:2 in Rückstand geraten war – Baritz/Werner hatten gepunktet – lief man diesem über die gesamte Spieldauer hinterher. Zwar rechnete man sich nach zwischenzeitlichen Einzel-Erfolgen durch David Baritz, Martin Schröder sowie Alexander Stadler (2) bis zum Schluss Zählbares aus, doch bewiesen die Gastgeber in den entscheidenden Momenten mentale Stärke und siegten somit nicht unverdient. Durch die Niederlage belegt Lützelsachsen II zur Halbzeit den dritten Rang in Kreisklasse A und tritt somit als erster Verfolger der Favoriten aus Käfertal und Schönau die bereits im Januar beginnen wird.

zum Seitenanfang


TSG tankt Selbstvertrauen

21. November 2017


TSG Lützelsachsen – SG-DJK St.Pius/MTG Mannheim III 9:2

Erstmals in der jüngsten Bezirksklasse-Ära ging die TSG Lützelsachsen als klarer Favorit in eine Partie. Dass man sich die gute Chance auf zwei wichtige Zähler keinesfalls entgehen lassen wollte, unterstrich eine der Bestbesetzung entsprechende Aufstellung mit den „Top 5“ sowie den Reserve-Akteuren David Baritz (Einzel) und Michael Bauer (Doppel), die sich die Aufgaben des längerfristig ausfallenden Norman O’Neal teilten.

Ausführlicher Bericht und Highlights auf siebeneins


zum Seitenanfang


Starke Leistung wird nicht belohnt

07. November 2017


Zum Duell zweier Tabellennachbarn in der Bezirksklasse Rhein-Neckar empfing die TSG Lützelsachsen den Stadtrivalen vom TTV Weinheim-West II. Auf Seiten der Gastgeber ersetzte David Baritz den verletzten Norman O'Neal, zudem wurde mit Doppelspezialist Rolf Dremel ein siebter Mann ins Rennen geschickt. Die Gäste griffen ergänzend zu ihren vier blutjungen Topspielern auf Ernst Reisig und Jörg Sonnentag aus der dritten Mannschaft zurück.
Die Lützelsachsener Hoffnungen auf eine makellose Doppelbilanz erfüllten sich nicht, da nach den beiden Auftakterfolgen durch Ibba/Dremel T. und Hellinger/Hofmann ausgerechnet Koch/Dremel R. mit ihrer Niederlage den 1:2-Anschluss Weinheims ermöglichten. Für die erstmalige Gästeführung sorgten im Anschluss Jänicke und Marcos Ligeika, die Riccardo Ibba bzw. Timo Dremel deutlich in die Schranken wiesen. Jonathan Hellingers knapper Erfolg über Kussler Suárez bedeutete somit schon einen immens wichtigen Zähler, der den gastgebenden Aufsteiger bei einem Spielstand von 3:3 weiterhin im Rennen hielt.
Fortan fielen die Punkte im steten Wechsel: Jens Hofmanns Niederlage gegen Fuhrmann ließ der starke Timo Koch ein glattes 3:0 über Sonnentag folgen, David Baritz' Fehlversuch gegen Reisig glich Ibba mit einem souveränen Erfolg gegen Ligeika aus. Erst als Dremel trotz starker Aufholjagd Jänicke im Entscheidungssatz den Vortritt lassen musste und auch Hellinger gegen Fuhrmann den Kürzeren zog, bauten die Weststädter ihre Führung erstmals auf zwei Punkte zum 7:5 aus. Den aus Lützelsachsener Sicht dringend notwendigen Anschlusspunkt zum 6:7 besorgte schließlich Hofmann, der Kussler Suárez sein unangenehmes Spiel wirksam aufzwingen konnte.
Die Entscheidung sollte somit im hinteren Paarkreuz fallen. Und obwohl man sich auf Seiten der TSG durch Koch und Baritz im Idealfall zwei Punkte und damit eine reelle Chance auf den Sieg ausgerechnet hatte, mussten beide Akteure jeweils eine schmerzhafte Niederlage hinnehmen. Zunächst vergab Koch im vierten Durchgang drei Matchbälle, woraufhin der sichtlich ermutigte Reisig die Partie noch zum 3:2 umbiegen konnte. Dann ereilte Baritz nach starkem Fight das Schicksal eines unerreichbaren Kantenballs – ausgerechnet bei Matchball gegen sich.
Das Glück stand somit diesmal nicht unbedingt auf Seiten der TSG, die sich dank einer durchweg ansprechenden Leistung jedoch weiterhin berechtigte Hoffungen auf den Klassenerhalt in der Bezirksklasse machen darf. Nach einer knapp zweiwöchigen Pause empfängt man am 16.11. als Sechstplatzierter das Schlusslicht von der SG-DJK St. Pius/MTG Mannheim III, der neue Tabellenfünfte aus Weinheim-West hofft zwei Tage später gegen Birkenau auf die nächsten Punkte.

zum Seitenanfang


TSG-Teams mit Achtungserfolgen

31. Oktober 2017


Mit einem wichtigen Punktgewinn für den Abstiegskampf in der Bezirksklasse Rhein-Neckar kehrte die erste Mannschaft der TSG Lützelsachsen von ihrem Gastspiel bei der TTG Birkenau zurück. Beim hart erkämpften 8:8 erwies sich vor allem das mittlere Paarkreuz um Jonathan Hellinger und Jens Hofmann als Erfolgsgarant.
Dabei hatte das Spiel beim Tabellennachbarn aus Sicht der Bergsträßer alles andere als optimal begonnen, da sowohl Ibba/Dremel, T. als auch Koch/Bauer, M. in ihren Doppeln unterlagen; einzig Hellinger/Hofmann gestalteten ihren Auftakt nach Maß und hielten dadurch den Schaden mit 1:2 in Grenzen. Alms hauchdünner Sieg über Timo Dremel brachte die Gastgeber wieder mit zwei Punkten in Führung, doch Riccardo Ibba und die besagte „Mitte“ hielten Lützelsachsen im Rennen. Zunächst weniger Glück hatte das hintere TSG-Paarkreuz um Timo Koch und Reservespieler Michael Bauer, die beide mit 0:3 unterlagen. Und als daraufhin Ibba und erneut Dremel ebenfalls federn ließen, schien sich das Spiel beim Stand von 7:4 zu Birkenauer Gunsten zu entwickeln.
Doch ein weiteres Mal war auf Hellinger und Hofmann Verlass, die ihr zweites Einzel jeweils klar dominierten und somit auf 6:7 verkürzten. Für den Ausgleich und eine beruhigende Ausgangsposition für den Schlussspurt sorgte schließlich Koch mit einem 3:1 über Kolb.
Als man sich auf Seiten der TSG sogar schon Siegchancen auszurechnen vermochte, lösten sich diese Hoffnungen durch Bauers zweite Niederlage gegen Wolz in Luft auf. Nun lag es zum dritten Mal an Hellinger und Hofmann, ihrer Mannschaft im Schlussdoppel zumindest das Remis zu sichern. Und abermals lieferte das an diesem Abend schier unbezwingbare Gespann eine starke Leistung ab, als es Plewik/Arnold in den ersten beiden Sätzen mit jeweils 11:3 keine Chance ließ und nach einem kurzen Durchhänger mit 3:1 die Oberhand behielt.
Durch die Punkteteilung rangiert die TSG Lützelsachsen nun auf dem sechsten Platz der Bezirksklasse Rhein-Neckar und strebt bereits am Donnerstag gegen den TTV Weinheim-West II nach weiteren Punkten.

Einen ungefährdeten Heimsieg konnte fast zeitgleich die zweite Lützelsachsener Garde in der Kreisklasse A2 gegen die Post SG Mannheim einfahren. Beim 9:0 punkteten David Baritz, Rolf Dremel, Martin Schröder, Alexander Stadler, Erwin Bauer sowie Ersatzspieler Hanns Werner je einmal; auch die Eingagsdoppel wurden souverän gewonnen. Nach lediglich fünf abgegebenen Sätzen in nur 90 Minuten Spielzeit hat man sich für die jüngsten Niederlagen in Liga und C-Pokal (1:4 bei der DJK Mannheim II) eindrucksvoll rehabilitiert und belegt nun den fünften Platz in der A-Klasse.

zum Seitenanfang


TSG erlebt "Schwarzes Wochenende"

18. Oktober 2017


Drei Spiele, drei Niederlagen – so die desillusionierende Wochenend-Bilanz für die Lützelsachsener Tischtennis-Mannschaften. Während sich die Drittvertretung in Kreisklasse B noch einigermaßen passabel verkaufte und nur knapp unterlag, musste sowohl die erste Mannschaft in der Bezirksklasse als auch deren Reserve in Kreisklasse A unerwartet hohe Niederlagen einstecken.

Beim Heimspiel gegen die DJK Wallstadt rechnete sich die „Erste“ durchaus Chancen auf einen Punktgewinn aus, zumal mit Jens Hofmann eine wichtige Stütze ins mittlere Paarkreuz zurückkehrte. Doch bereits in den Doppeln geriet man ins Hintertreffen, als Ibba/Dremel, T. sowie Koch/Bauer unterlagen; Hellinger/Hofmann hatten immerhin den zwischenzeitlichen Ausgleich hergestellt.
Nach Niederlagen von Riccardo Ibba im Duell mit Wagner sowie Timo Dremel gegen den überragenden Hardung sorgte erneut Jonathan Hellinger für Hoffnung, indem er Rüffer den Zähler zum 2:4 abrang. Doch dann der Knackpunkt des Spiels: Erst unterlag Hofmann seinem Kontrahenten Schaal mit 2:3, fast zeitgleich zog Timo Koch mit dem gleichen Ergebnis gegen Kajzar den Kürzeren. Der daraus resultierende 2:6-Rückstand stellte fortan auch mental eine zu große Bürde für die junge Lützelsachsener Truppe dar. So musste zunächst Ersatzmann David Baritz trotz starker Leistung Weber den Vortritt lassen, ehe Ibba auch sein zweites Einzel gegen Hardung hergab. Den Schlusspunkt für die Mannheimer Vorstädter besorgte schließlich Wagner mit einem deutlichen 3:0 über Dremel.
Durch das 2:9 rutscht Lützelsachsen auf den Abstiegs-Relegationsplatz in der Bezirksklasse Rhein-Neckar und steht angesichts zahlreicher Duelle gegen die direkte Konkurrenz vor richtungsweisenden Wochen.

Nicht besser machte es die „Zweite“ der TSG, die mit großen Ambitionen zur DJK Käfertal IV gereist war und sich auf ein langes, hitziges Match eingestellt hatte. Doch auch hier geriet man bereits in den Doppeln mit 1:2 in Rückstand; lediglich Dremel, R./Schröder, M. konnten ihr Match hauchdünn für sich entscheiden. In der Folge ließ man sich allerdings ein ums andere Mal den Schneid abkaufen, wenngleich keines der Einzelspiele in absoluter Deutlichkeit an die Gastgeber ging. So hielt beispielsweise Rolf Dremel über vier Sätze den favorisierten Stellrecht in Schach und auch Michael Bauer verlangte Herold einen harten Kampf ab. Letzendlich behielt Käfertal jedoch in allen entscheidenden Situationen die Nase vorn und siegte nicht unverdient, aber etwas zu deutlich mit 9:1. Neben den genannten Akteuren spielten auch Baritz sowie Michael und Erwin Bauer für die TSG, die nun den fünften Rang in der Kreisklasse A einnimmt.

Parallel dazu schlug die dritte Mannschaft der Bergsträßer bei der DJK St. Hildegard/Lindenhof III auf. Nach zuletzt zwei deutlichen Niederlagen gestaltete sich dieses Gastspiel wesentlich enger, hielt man doch bis zum 5:5 auf Augenhöhe mit. Drei darauf folgende Fünfsatz-Niederlagen ließen das Pendel jedoch in Richtung der Gastgeber ausschlagen, sodass – trotz zweier erneuter Anschlusspunkte zum 7:8 – das Schlussdoppel jenen den Sieg sichern sollte. Beim 7:9 spielten für Lützelsachsen: Hanns Werner (2 Punkte), Günter Schröder, Hans Wielinger (1), Werner Röth, Gajur Erk (2) und Rüdiger Merten (1); darüber hinaus steuerte das Doppel Werner/Röth einen Zähler bei. Beim „Abenteuer B-Klasse“ hofft man nun im Kellerduell gegen Ilvesheim auf den ersten Erfolg.

zum Seitenanfang


9:7 sorgt für Selbstvertrauen

27. September 2017


Die Tischtennisspieler der TSG Lützelsachsen sind in der Bezirksklasse angekommen. Nach der derben Auftakt-Niederlage in Hemsbach gelang dem Neuling im ersten Heimspiel gegen den LSV Ladenburg II gleich ein Sieg und damit zwei wichtige Punkte für den angestrebten Klassenerhalt.
Während die Gäste in Bestbesetzung antraten, mussten die Bergsträßer wie schon in der Vorwoche auf ihren Mannschaftsführer Jonathan Hellinger verzichten, der von Michael Bauer vertreten wurde. Jens Hofmann kehrte nach überstandener Krankheit ins Team zurück. Dennoch gingen die auf Bezirksebene erfahrenen Ladenburger als leichter Favorit in die Partie.
Auf die Doppel-Niederlage von Riccardo Ibba/Timo Dremel und den schnellen Ausgleich durch Timo Koch/Norman O'Neal folgte der erste Höhepunkt des Abends mit Signalwirkung, als das eher aus der Not geborene Doppel Hofmann/Bauer das Ladenburger Premium-Gespann Schlotawa/Sorau in drei Sätzen bezwang und die TSG erstmals in dieser Saison in Führung brachte. Diese wurde durch Kochs Niederlage gegen Burger zwar schnell egalisiert, jedoch brachten Ibba, Dremel und Hofmann ihre Farben in einem furiosen Zwischenspurt wieder mit 5:2 in Front. Das hintere Paarkreuz um O'Neal und Bauer tat sich hingegen schwerer und unterlag Binmöller bzw. Fink jeweils glatt mit 0:3. Und spätestens als Ibba in einem dramatischen Match gegen Schlotawa mit 2:3 den Kürzeren zog, konnten sich Spieler und Zuschauer auf einen längeren Abend einstellen.
Der glänzend aufgelegte Dremel brachte Lützelsachsen gegen Sorau wieder in Führung, doch Burger behielt auch gegen Hofmann die Nase vorn und glich für die Gäste zum 6:6 aus. Daraufhin rehabilitierte sich Koch gegen Schieber mit 3:0 für seine Niederlage im ersten Einzel, ehe O'Neal nach zwei ausgeglichenen Sätzen gegen Fink verletzungsbedingt aufgeben musste. Den eminent wichtigen Zähler zum 8:7 steuerte schließlich Bauer bei, der Binmöller in einem wahren Kraftakt in die Knie zwang.
Somit lag es am bewährten Lützelsachsener Schlussdoppel Ibba/Dremel, die knappe Führung zum Sieg zu vergolden. Ihr Match gegen Schlotawa/Sorau entwickelte sich zu einem echten Krimi, an dessen Ende die beiden TSG-Spieler mit 3:1 die Oberhand behalten sollten. Da das Ladenburger Doppel jedoch immer besser zu seinem Spiel zu finden schien und bis zuletzt nicht ganz abgeschrieben werden durfte, war die Erleichterung auf Seiten der Gastgeber groß, als der Sieg endlich in trockene Tücher gebracht wurde.
Mit den zwei Punkten auf dem Konto lassen sich die kommenden schweren Aufgaben nun etwas befreiter angehen, hat man doch nicht zuletzt sich selbst bewiesen, auch in der höheren Spielklasse mithalten zu können. Zu ihrem nächsten Spiel erwarten die Lützelsachsener am 5. Oktober die erste Mannschaft des LSV Ladenburg in der Sporthalle der Gelberg-Grundschule.

zum Seitenanfang